04.10.2017


| Jubiläumsschulfahrt nach Köln

 

Köln zeigt sich dem Gymnasium Werlte von seiner Schokoladenseite

Gesamte Schule fährt zum 10jährigen Jubiläum an den Rhein / Vielfältiges Erlebnisprogramm

 

Anläßlich des 10jährigen Jubiläums des Gymnasiums Werlte hat die gesamte Schule einen Ausflug nach Köln unternommen. Gleich eine ganze Flotte von Reisebussen erwartete die ca 600 Schülerinnen und Schüler, Lehrer und Begleitpersonen am Werlter Busbahnhof, um sie in die Rheinmetropole zu bringen. Bei sommerlichen 22 Grad erkundete die Schulgemeinschaft die Stadt Köln.

Für viele Kinder und Jugendliche war es der erste Ausflug in die bereits von Römern gegründete Stadt. Schon bei der Fahrt durch Köln zum vereinbarten Treffpunkt nahe der Domplatte konnte man einen Blick auf manche Sehenswürdigkeiten erhaschen. Je nach Planung der einzelnen Klassen standen dann individuelle Schwerpunkte auf dem Programm. Während sich die älteren Schülerinnen und Schüler für eine Dom- und Stadtführung entschieden hatten, wollten andere eines der zahlreichen Museen in der Innenstadt erkunden – z. B. das historische Römisch-germanische Museum direkt neben dem Dom oder das Sport- und Olympiamuseum, in dem z. B. Michael Schumachers Rennwagen zu besichtigen ist.

Auf Platz 1 stand vor allem bei den jüngeren Schülerinnen und Schülern das Schokoladenmuseum am Rhein, und das nicht nur, weil es schon beim Eintritt einen Schoko-Smiley gab, sondern auch wegen der äußerst interessanten Führung, die alles rund um die Schokolade erklärte - vom Kakao-Anbau über Ernte und Transport bis hin zu den einzelnen Schritten der Verarbeitung. Eine ganze Produktionsstraße hat die Firma Lindt im Museum aufgebaut, so dass auch für den wie im Paradies stetig sprudelnden Schokoladenbrunnen stets Nachschub zum Probieren zur Verfügung stand. Großes Interesse fand aber auch das Tropenhaus im Museum, das die Vegetationsbedingungen und „Nachbarpflanzen“ des Kakaobaums zeigt.

Auf eigene Faust erkundeten andere Klassen das Kölner Domviertel bei einer Stadt-Rallye. Ausgestattet mit Fragebögen gingen die Siebstklässler in Gruppen los, fanden z. B. den Wasserstandsanzeiger des Rheins (2,70 m über NN), lernten die Bedeutung des Stadtwappens kennen und fanden das Puppentheater mit der berühmten Kölner Figur - dem Hänneschen.

Abschließend stand für alle Teilnehmer der GW-Jubiläumsfahrt eine gemeinsame Schifffahrt auf dem Programm. Auf dem für die Schule reservierten Fluss-Kreuzer war nicht nur das riesige Sonnendeck fest in Werlter Hand, auch sonst blieb nur wenig Platz für weitere Touristen an Bord.

Viele wären gern länger in Köln geblieben, zu vieles wäre noch zu entdecken gewesen. Aber auch so haben die Werlter Gymnasiasten zahlreiche Eindrücke und Souvenirs von der Rheinfahrt und aus Köln mitgenommen. Aber sie haben auch etwas zur Erinnerung an den Ausflug dagelassen: Auf der Hohenzollernbrücke hat die Klasse 8a ein Schloss angebracht mit der Inschrift „Gymnasium Werlte / 8a“. Das ist für immer, denn, so will es der Brauch – der Schlüssel wird über die Schulter in den Rhein geworfen.


03.10.2017


| Besuch in Clemenswerth - unsere Schüler berichten

 

Die Klasse 7d fasst ihre Eindrücke der Clemenswerth-Exkursion so zusammen:

 

BAROCK/ROKOKO

Im Schlossinnern findet man viele Muster, einen großen Wandteppich und unzählige Gemälde. Dies alles stammt zwar aus der Zeit von Clemens August, aber direkte Originale aus dem Schloss von damals sind leider nicht mehr erhalten. Zwei italienische Brüder haben die Stuckaturen (Gipsfiguren) im Schloss gemacht. Sie zeigen zumeist Engel und Dinge, die mit der Jagd zu tun haben, und sind entweder mit Pastellfarben oder Gold bemalt. Der Boden im mittleren Saal ist aus Marmor. Wir mussten Filzpantoffeln über unsere Schuhe ziehen, weil er so kostbar ist. Außen am Schloss hängen Skulpturen aus Sandstein, die die Jagd darstellen. Wir haben über die Pracht und die aufwendige Gestaltung des Schlosses sehr gestaunt.

 

Weiterlesen ...


02.10.2017


| Ferienvertretung - Herbstferien 2017

 

Das Sekretariat bleibt in den Herbstferien in der Zeit vom 04. - 12. Oktober 2017 geschlossen.

Jeweils dienstags und donnerstags ist in der Zeit von 10:00 bis 12:00 Uhr persönlich als auch unter der Telefonnummer 05951/8338090 ein Mitglied der erweiterten Schulleitung erreichbar.


18.09.2017


| Fußballer der Wettkampfklasse II Vize-Altkreismeister

 

Am 11. Spetember traten unsere ältesten Fußballer der Jahrgänge 2002/2003 in Dörpen bei der Altkreismeisterschaft des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ an. Gespielt wurde in zwei Dreiergruppen, deren jeweiligen Gruppensieger im Finale den Altkreismeister ermittelten.

Im ersten Spiel setzte sich unsere Mannschaft in einem furiosen Spiel klar mit 6:0 gegen die Michaelschule aus Papenburg durch. Im Match gegen das Hümmling-Gymnasium Sögel reichte bereits ein Unentschieden für den Gruppensieg, da die Sögeler mit 2:0 gegen die Michaelschule gewinnen konnten. Die Kicker des GW begannen gut und gingen folgerichtig mit 1:0 in Führung. Im Verlauf der weiteren Spielzeit wurde jedoch ein deutlicher Substanzverlust der Spieler sichtbar. Sögel gewann die Oberhand, erarbeitete sich mehrere Chancen und glich verdient zum 1:1 aus. Da ihnen weitere Tore verwehrt blieben, bedeutete das Ergebnis für das Gymnasium Werlte den Finaleinzug. Hier wartete das favorisierte Team des Gymnasiums Papenburg. Auch in diesem Spiel setzten sich die Defizite im läuferischen Bereich fort: Unsere Mannschaft wirkte stehend k.o. und schaffte es nicht, sich gegen die druckvollen Papenburger aus der eigenen Hälfte zu befreien. Am Ende unterlagen unsere Fußballer leistungsgerecht mit 3:0.

Am Ende musste unsere Mannschaft die schmerzvolle Erfahrung machen, dass es wichtig ist, sich die Kräfte für ein komplettes Turnier aufzuteilen. Trotzdem überzeugte sie in der ersten Turnierhälfte derart, dass sie sich große Anerkennung für den Vize-Altkreismeistertitel verdient hat.


02.10.2017


| Klimaexpedition mit Livebildern aus dem All

 

Geoscopia zeigt Siebtklässlern Folgen des Klimawandels und Umweltsünden

 

Was haben gelbe Quietsch-Enten aus Plastik mit dem Klimawandel zu tun? Warum wird in Österreich Trinkwasser knapp und warum stirbt der Regenwald durch den weltweit hohen Fleischkonsum? Diese und ähnliche Fragen hat die Firma Geoscopia Umweltbildung aus Bochum einen Vormittag lang den Siebtklässlern des Gymnasiums Werlte erläutert. Anhand von Live-Satellitenbildern zeigt Umweltbildner Michael Geisler auf, welche gravierenden Folgen unser menschliches Handeln für unseren Planeten hat.

Die Kosten für die Live-Schaltung aus dem Weltraum und die Geoscopia-Präsentation haben die Jungen und Mädchen sich quasi selbst verdient durch ihre Teilnahme am Klimaschutzprojekt am Naturstandpunkt Hümmling. Der Grundgedanke des Projekts lautet: „Wer Energie spart, wird belohnt!“ Durch ein verändertes Nutzerverhalten können zehn Prozent der Energie eingespart werden. Für sein Klima-Engagement hat das Gymnasium Werlte inzwischen Prämien erhalten, mit denen jetzt die Klimaexpedition aus dem All bezahlt werden konnte.

Geoscopia-Experte Geisler vergleicht beispielsweise Momentaufnahmen von heute mit Archivbildern, so dass die von Menschen bewirkten Veränderungen auf der Erdoberfläche sehr deutlich zu Tage treten: Die Klimaerwärmung lässt Gletscher in den Alpen abschmelzen, das reduziert wiederum die Trinkwasservorräte Österreichs. Der enorme Fleischkonsum in wohlhabenden Ländern führt zu einem Riesenbedarf an Tierfutter, wofür Regenwälder gerodet und in Sojaplantagen verwandelt werden. Plastikwaren und –verpackungen vermüllen die Meere.

Inzwischen hat sich ein Kunststoff-Teppich von der Größe Europas im Atlantik gebildet, aus 15 Millionen Tonnen Plastikmüll. Umweltbildner Geisler blendet neben den Satellitenaufnahmen auch Bilder verstümmelter oder toter Seetiere und –vögel ein: Schildkröten, deren Panzer von einem Ring abgeschnürt wird, verendete Vögel, deren Mägen mit Plastikabfällen zugestopft sind. „Aua“ entfährt es manchen Schülern spontan bei diesem Anblick. Kein Wunder, dass es im Gespräch zwischen dem Geoscopia-Experten und den Schülern immer wieder auch um die Frage geht, was wir in unserem Alltag ändern können, um weniger Plastik und CO2 zu produzieren, um weniger Energie zu verbrauchen. Einiges ist den Schülern schon bewusst und wird im Alltag geübt:  Stoffbeutel statt Plastiktüte beim Einkauf, frische statt in Plastik verpackte Waren kaufen, Energie sparen etc.

­­­Und die Quietsch-Enten und der Klimawandel? Auch dieses Rätsel löst der Bochumer Umweltbildner Geisler auf: Ein 1992 zerbrochener Schiffscontainer verlor zigtausende gelbe Plastik-Enten im Pazifik, wo sie seitdem den Meeresströmungen folgen. Wo immer die Enten angespült werden, können Wissenschaftler Aufschlüsse über Klimawandel und Meeresströmungen gewinnen. Experten rechnen damit, dass der Kunststoff mindestens 100 Jahre im Meer überstehen wird.


02.10.2017


| Workshop "Rettet die Wahlen"

 

Sollen Reiche mehr Steuern zahlen? Soll das dreigliedrige Schulsystem abgeschafft werden? Soll es eine neue Buslinie geben? – Drei Fragen aus drei ganz unterschiedlichen Bereichen der Politik und des öffentlichen Lebens sind es, mit denen sich die Klasse 10FLb gerade  beschäftigt. Einen Vormittag lang nahmen die Schülerinnen und Schüler an einem Workshop der Friedrich-Ebert-Stiftung mit dem Thema „Rettet die Wahlen!“ teil.Ziel des Projekttages ist es, den Jugendlichen Transparenz der politischen Abläufe und der politischen Ebenen in Bund, Land und Kommune sowie ein Einmaleins des Wählens zu vermitteln. So soll unter anderem auch einer sinkenden Wahlbeteiligung entgegengewirkt werden. Anna Overbeck und Valentin Persau , beide studieren Politikwissenschaft bzw. Sozialpolitik, sind aus Bremen angereist, um den Werlter Gymnasiasten die Abläufe im Stadtrat, im Landtag und im Bundestag zu erklären. In Kleingruppen bilden die Schülerinnen und Schüler Fraktionen und diskutieren in Ausschüssen. So erfahren sie z. B., wie viele Schritte zu Parlamentsberatungen gehören – von Änderungsvorschlägen über die Debatte bis hin zur Abstimmung. Am Ende des Projekttages sollen die Jugendlichen Fragen und Anregungen sammeln, mit denen sie sich an ihren Kreistags- und/oder Landtagsabgeordneten wenden können.

Student Persau verweist auf die jüngste Shell-Studie, die belegt, dass Jugendliche sehr interessiert sind an politischen Themen, es aber auch Defizite gebe, was den „Zugang zu politischen Kanälen“ betreffe. Hier setzt der Projekttag an: Denn - wenn die Jugend sich gesellschaftlich und politisch nicht mehr engagieren würde, wären Demokratieprobleme die Folge.

 

 

 

Gymnasium Werlte

Kolpingstraße 6

49757 Werlte

 

Tel.: 05951 - 833 80 90

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!